zum Inhalt springen

Hinweise zum Nachweis von Prüfungsunfähigkeit


Bei Prüfungsunfähigkeit ist spätestens eine Woche nach dem Prüfungstermin ein ärztliches Attest vorzulegen. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ("gelber Schein") ist nicht dasselbe wie ein Attest und wird daher nicht akzeptiert (s.a. Beschluss des Prüfungsausschusses vom Oktober 2016). Alternativ kann das Formblatt "Ärztliches Attest" verwendet werden.

Bestehen zureichende tatsächliche Anhaltspunkte, die eine Prüfungsfähigkeit als wahrscheinlich annehmen oder einen anderen Nachweis als sachgerecht erscheinen lassen, kann der Prüfungsausschuss eine ärztliche Bescheinigung eines Vertrauensarztes der Hochschule verlangen (s.a. Liste der vom Prüfungsausschuss akzeptierten Vertrauensärzte).